Archiv für Oktober, 2008

Jugendprostitution und Labelsex

Posted in Ernsthaft with tags , , on Oktober 28, 2008 by monokel

In einem Interview mit „20-minuten.ch“ bezog der schweizer Jugendpsychologe Allan Guggenbühl Stellung zu verschiedenen Sexualthemen von Jugendlichen und Minderjährigen. Angesprochen auf den sogenannten Labelsex meinte er, dass sich Minderjährige gerne Markenartikel kaufen. So wäre die Akzeptanz beim Konsum wichtig, da man so als Erwachsener wahrgenommen würde. Neben materieller Gegenleistung und Markenware, wäre auch Neugierde am Sexuellen und Anerkennung, Triebfeder für das gelegentliche Prostituieren ihrer jugendlichen Körper. Sie würden bei ihren ersten Vorstellungen nicht nur an Zungenküsse denken, sondern an Gruppen- oder Oralsex. Pornografie würden das Sexthema enttabuisieren.

Das Schutzalter ist in der Schweiz 16 und somit dürfen  Jugendliche jegliche sexuellen Kontakte eingehen. Prostitution mit 16 legal?! Finde ich nicht o.k. Obwohl ich nicht glaube, dass sich etwas ändert, wenn man das Schutzalter auf 18 anheben würde.

Der neue Skilehrer (-innen) Kalender 2009 !

Posted in Sportlich with tags , on Oktober 21, 2008 by monokel

Der neue Skihasen-Kalender ist fertig! Limitiert, versteht sich. Angeblich die weltweit knackigsten Skilehrerinnen und Skilehrer. Schwer zu überprüfen, ob das wirklich so ist. Wie es aussieht, wird auch diese Ausgabe, ein echter Bestseller. Jedes Jahr steigende Auflagen, seit dem Erscheinungsjahr 2004. In den USA wurde diese Ausgabe bereits als „Kalender des Jahres“ prämiert. Den Kalender 2010 wird voraussichtlich Hubertus von Hohenlohe fotografieren, der u. a. schon Zinedine Zidane fotografiert hat. Das hätte crosa sicher auch hinbekommen!

Ski Heil !

Wenn Kader Loth spricht….

Posted in Eckelhaft with tags , , on Oktober 19, 2008 by monokel

Null Sterne Hotel

Posted in Allerhand with tags on Oktober 13, 2008 by monokel

Wenn das keine origineller Gag ist. Das erste Null Sterne Hotel, das es überhaupt gibt. Die Resonanz ist dementsprechend. Die Idee geht wirklich um die ganze Welt. Null Sterne gleich null Luxus in einem umfunktionierten Atombunker hier bei uns im Rheintal, genauer in Sevelen.  Für die Hochzeitsnacht wahrscheinlich nicht das Optimale.

The Golden Age of Youth

Posted in Allerhand with tags , on Oktober 10, 2008 by monokel

Eine internationale Umfrage von MTV Networks bestätigt, mitte 30 zu sein ist heute kein Grund sich so zu benehmen, wie weit unter 30. Andererseits, sagt eine 50plus Studie, sind Menschen, die noch vor kurzer Zeit als Greise galten, heutzutage sexuell aktiv, geistig fit und überhaupt cool drauf. Na, perfekt! Man muss sich zwar keine Sorgen machen, von der Pubertät in die Wechseljahre zu fallen, aber man muss sich auch nicht übermässig beeilen mit dem ganzen Programm: Familie gründen, Karriere machen, Haus bauen, Scheidung, zweite Familie gründen und mit dem Golfen anfangen. Das geht sich in 15 Jahren doch locker aus!

Schuss von Links

Posted in Politisch with tags , , , , on Oktober 10, 2008 by monokel

Einen weiteren Schritt, auf dem Weg der sogenannten „Bolivarischen Revolution“ macht Chàvez und lässt 115 McDonalds Filialen für 48 Stunden schliessen. Chàvez’s einschneidende Massnahmen gegen den Amerikanismus in Venezuela, haben bereits andere US-Konzerne zu spüren bekommen. Heftige Kritik wird es wohl keine geben von den Amis, denn Venezuela’s Erdöl geht vor McDonalds und allen anderen Unternehmen. Chàvez baut an einer Staatsform, die in der Vergangenheit wiederholt nicht funktioniert hat.

The language learning community

Posted in Ernsthaft on Oktober 7, 2008 by monokel

Sprachen lernen via Internet ist ja nicht wirklich was Neues, aber www.busuu.com geht da einen anderen Weg. Man ist Lernender und Lehrender zugleich bei interaktiver Oberfläche, heisst es. Eine neue, interessante Möglichkeit der Spracherlernung. Dennoch glaube ich nicht, dass ich via Internet eine Sprache „wirklich“ lernen kann. Zum Beispiel Mimik und Gestik sind ebenfalls wichtige Bestandteile der Kommunikation, werden aber im virituellen Raum vernachlässigt. Wenn ich eine Sprache erlerne, dann erwarte ich vom Lehrer Authentizität. Ich will etwas über das Land, die Menschen, die Kultur erfahren. Bräuche, Dialekte alles was dazu gehört. Was bedeutet diese und jene Geste bei Tisch.

Ich kann mir vorstellen, dass Sprachaufenthalte in den jeweiligen Ländern am effektivsten sind. Unter anderem bin ich so auch gezwungen, die lernende Sprache permanent zu gebrauchen.